Dialogmoderator*innen

Dialog macht Schule qualifiziert Student*innen zu Dialogmoderator*innen (DM), die über zwei Jahre wöchentlich als Zusatzangebot zum Unterricht oder in verpflichtenden AGs mit den Schüler*innen zusammenarbeiten. Die DM unterstützen Jugendliche bei ihrem Prozess der Persönlichkeitsentwicklung sowie der gesellschaftlichen und politischen Teilhabe.

Dabei findet unter anderem die Erarbeitung folgender Themengebiete statt:

  • Gerechtigkeit
  • Identität
  • Heimat
  • Religion
  • Vielfalt
  • Grund- und Menschenrechte

Dialogmoderator*innen leisten Detektivarbeit

Über zwei Jahre begleiten sie dafür im Tandem Jugendliche ab der 5. oder 7. Klasse. Sie legen bei ihrer politischen Bildungsarbeit den Fokus gezielt auf einen lebensweltlichen Zugang – anders gesagt: Dialogmoderator*innen leisten Detektivarbeit, wenn es um das Aufspüren der versteckten politischen Themen ihrer Schüler*innen geht – so wird zum Beispiel:

  • Aus dem Engagement im Sportverein eine Diskussion über gesellschaftliche Teilhabe
  • Aus dem Streit mit der älteren Schwester ein Austausch über Konflikte, Kompromisse und dem Verständnis für andere Perspektiven

Einblicke in die Qualifizierung
der Dialogmoderator*innen

Qualifizierung

Die Qualifizierung zur*m Dialogmoderator*in ist ein zweijähriger Prozess. Die beiden zentralen Elemente sind die sechs Qualifizierungsmodule als theoretischer und die wöchentliche Arbeit mit der eigenen Dialoggruppe als praktischer Teil. Die Module fokussieren sich als fachlicher Rahmen auf zentrale Themen und Kompetenzen, die angepasst sind an die Bedarfe der Schüler*innen und Dialogmoderator*innen. Neben Inputs und deren Reflexion liegt ein weiterer Schwerpunkt auf verschiedenen Methoden und didaktischen Kompetenzen, die ebenfalls im Rahmen der Module vermittelt werden. Am Ende der zwei Jahre erhalten die DM ein Zertifikat, in dem alle Qualifizierungsmodule, das wöchentliche Arbeiten in den Dialoggruppen sowie zusätzliche Weiterbildungen bescheinigt werden.

Informationen zur Qualifizierung

Organisatorische Informationen

  • Sechs prozessbegleitende Module über 16 Monate
  • Davon ein viertägiges Orientierungsmodul und fünf Wochenendmodule
  • Modul 1: Juli 2018
  • Modul 2: Spetember 2018
  • Modul 3: Februar 2019
  • Modul 4: April 2019
  • Modul 5: Juni 2019
  • Modul 6: Oktober 2019

Inhalte

  • Demokratiebildung
  • Entwicklungspsychologie (Themen der Identitätsbildung und -konstruktion)
  • Systemische Ansätze
  • Schaffen von Vertrauens- und Dialogräumen
  • Pädagogische und didaktische Kompetenzen (Ablauschen und Aufbereiten von Themen)
  • Gestaltung und Moderation von Gruppenprozessen
  • Entwicklung und Durchführung von Projekten

Expert*innen

  • Module sind auf Basis der Erfahrungen aus dem Programm, sowie in Zusammenarbeit mit Expert*innen entstanden –  u.a.:
  • Prof. Dr. Andreas Klee (Universität Bremen)
  • Kersten Reich
  • Prof. Dr. Anja Besand (Technische Universität Dresden)
  • Unsere Alumni-Dialogmoderator*innen geben im Rahmen der Qualifizierung ihre Erfahrungen an die neuen DM weiter

Begleitung

Eine wesentliche Rolle in der Qualifizierung zur*m Dialogmoderator*in spielt die kontinuierliche Begleitung durch die Projektleitungen und Schulkoordinator*innen vor Ort. In regelmäßigen Feedbackgesprächen reflektieren sie gemeinsam mit den Teilnehmer*innen die Erfahrungen und Erlebnisse in den Dialoggruppen, die eigene Rolle als Dialogmoderator*in und erarbeiten gemeinsam Handlungsstrategien. In regelmäßigen regionalen Weiterbildungen, die sich an den Bedarfen der DM orientieren, werden neue Ansätze vorgestellt oder Kompetenzen weiter gestärkt.