Wissenschaft macht Schule

Was hat Wissenschaft mit unserem Alltag zutun?
Wie funktioniert Wissenschaft? Wo fängt Wissenschaft an und wo hört sie auf? Kann jeder ‘Wissen schaffen‘?

Wie funktioniert Wissenschaft macht Schule?

Wissenschaft macht Schule ist ein Pilotprojekt, in dem sechs Dialoggruppen Wissenschaftlichkeit als Methode zur Alltagsbewältigung nutzen. Wissenschaftliche Strategien wie das systematische Sammeln und Hinterfragen von Informationen, der Perspektivwechsel, und das sich daraus ergebende Urteilsvermögen werden auf relevante Alltagsthemen angewendet, die Schüler*innen interessieren. So soll Wissenschaft zugänglich und erfahrbar werden. Was das mit Demokratie zutun hat: Rationalität im Erkennen, Verstehen und Hinterfragen vielfältiger Perspektiven ist ein Grundbaustein demokratischen Handelns.

Ein selbst ausgewähltes Thema steht im Fokus

  • Bestehende Dialoggruppen entscheiden sich für ein Thema aus ihrer Lebenswelt und arbeiten zwei Monate damit 
  • Erstes Ziel: Schüler*innen für die Verwendung von wissenschaftliche Erkenntnissen und Methoden (z. B. aus Sozial- und Geisteswissenschaften) im Alltag zu begeistern
  • Zweites Ziel: Gefundene Fakten und Perspektiven lernen zu kommunizieren und eigene Standpunkte zu entwickeln

Anwendung von Strategien wissenschaftlichen Arbeitens

1. Das Sammeln von Information aus verschiedensten Quellen und Perspektiven

2. Das Kategorisieren gefundener Information auf verschiedene Weise

3. Das Finden und Argumentieren für einen Standpunkt im komplexen Feld von verschiedenen Informationen

Ziele des Projekts

Wissenschaft erfahrbar machen

Innerhalb der eigenen Interessen grundlegende Strategien wissenschaftlichen Arbeitens anwenden.
In Dialog mit Wissenschaft und Wissenschaftler*innen treten.

Vermittlung von Kompetenzen

Alltagstaugliche Strategien zum systematischen und kritischen Umgang mit alltäglicher Information erlauben Schüler*innen die Komplexität von alltäglichen Situationen zu erkennen.

Argumentieren

Förderung von Argumentationskompetenzen zur Stärkung der eigenen Position und dem Anerkennen anderer Standpunkte

Weiterbildung und Begleitung der Dialogmoderator*innen im Rahmen von WmS

Zusätzlich zur DmS-Qualifizierung werden in zwei Trainingstagen Methoden und Strategien mit den Dialogmoderator*innen (DM) ausgearbeitet. Im Rahmen eines Workshops von Be-able, kommt dabei unter anderem die Kreativitätstechnik Design Thinking zum Einsatz. Außerdem steht während des gesamten Schulprojekts das WmS-Team mit Beratung zu Inhalten und Methoden zur Verfügung.

Der Workshop beinhaltet:

  • Alltagstaugliche Methoden des Sammelns, Dokumentierens und Einordnens verschiedenartiger Information
  • Wege der Erkennung verschiedener Perspektiven z. B. in Rollenspielen
  • Wege der Kommunikation und des produktiven Gebrauchs von Informationen 

Projektleitung

Das Projekt „Wissenschaft macht Schule“ leitet Lieselotte van Leeuwen. Unterstützt wird das Projekt von Lilit Soghomonyan. Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an: vanLeeuwen@dialogmachtschule.de

Förderer