Was verstehen wir unter systemischer Demokratiebildung?

Demokratiebildung befähigt Menschen, sich ein eigenes Urteil zu bilden und daraus ableitend selbstbestimmte Entscheidungen zu treffen. Demokratiebildung vermittelt darüber hinaus Handlungskompetenz, damit Menschen ihr Leben aktiv und selbstverantwortlich gestalten und an der Gesellschaft teilhaben können.

Dialog macht Schule verbindet Demokratiebildung mit dem systemischen Ansatz. Dieser ist charakterisiert durch eine lösungsorientierte Grundhaltung, ein prozessorientiertes Vorgehen sowie eine ganzheitliche Betrachtung von Menschen mit ihren individuellen Zielen, Ressourcen und Herausforderungen.

Systemische Demokratiebildung fördert Persönlichkeitsentwicklung unter Berücksichtigung aktueller sozialer und gesellschaftspolitischer Prozesse. Die unterschiedlichen Qualifizierungs- und Beratungsformate von Dialog macht Schule:

  • eröffnen Kommunikationsräume
  • fördern selbstbestimmte Urteilsbildung und Entscheidungsfindung
  • ermöglichen Selbstwirksamkeitserfahrungen
  • vermitteln Handlungs- und Gestaltungskompetenz
  • unterstützen Persönlichkeitsentwicklung
  • motivieren zur Verantwortungsübernahme und gesellschaftlichen Partizipation

Mehr über die konkreten Angebote erfahren Sie hier.